Seniorensportgerät eingeweiht

Seniorensportgerät


Am 14. September war es endlich soweit. Nach langer Vorbereitungszeit konnte der Spielplatz am Grünen Weg und das Seniorensportgerät im Matthias Pullem Haus eingeweiht werden.

Geschichte
Vor mehr als 4 Jahren fragte die Stadt an, was wir im Matthias Pullem Haus denn für Ideen zur Sanierung des Spielplatzes hätten. Zum damaligen Zeitpunkt fiel uns nicht mehr als ein Zugang zum Spielplatz von unserer Seite ein, damit die bei uns wohnenden Menschen einen leichten Zugang haben und auf dem Spielplatz den Kindern bei ihren Aktivitäten zuschauen können. Als dann die Sanierung des Spielplatzes realisiert werden sollte, kam die Idee hinzu, auf dem Spielplatz auch ein Spiel- und Sportgerät für Senioren aufzustellen. Dies war nach etlichen Beratungen und Vorortterminen leider nicht möglich. Aber die Idee fand Anhänger, so dass Sponsoren für das Sportgerät gesucht und gefunden wurden. Aus der Planung des Spielplatzes ging es nun in diesem Jahr in die Umsetzung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es ist tatsächlich ein attraktiver Ort der Begegnung und Aktion für Menschen von 1 bis 60+ geworden, auch wenn das Seniorensportgerät im Garten des Matthias Pullem Hauses steht. Für das Seniorensportgerät war ein Aushub nötig. Dieser war zwar klein (40X40X80), aber durch die Sanierung des Hauses ist der Boden im Gartenbereich recht festgefahren, so dass der Aushub einige Stunden und den Einsatz von Spitzhacke erforderte. Nachdem die Halterung einbetoniert war, konnte das bereits gelieferte Gerät aufgestellt werden. Für die Finanzierung gab es mit viel Engagement durchgeführte Aktionen, Spender für den Anschaffungspreis zu finden. Zu den Spendern gehören nun die Katholische Kirchengemeinde St. Joseph und St. Remigius (durch Diakon Kleesattel), die Shell Deutschland (durch Constantin von Hornsbroich), die Evangelische Kirchengemeinde Sürth Weiß (durch Herrn Pfarrer Warnecke), die Singgemeinschaft im MGV Rodenkirchen (in Form eines Konzertes), Frau Helene Preisendörfer, die Dorfgemeinschaft Sürth, Frau Margot Schmitz, die Stadt Köln (Herr Daniel als Vermittler), der Bürgerverein für Sürth (als Vermittler), ein (un)bekannter Spender und (mittelbar) der ehemalige Förderverein des Keltershofes.

Der Tag
Der Spielplatzpate, Herr Carl, und seine Frau haben den Festtag mit großem Engagement vorbereitet und durchgeführt. Es sollte neben der Einweihung des Spielplatzes auch das Seniorensportgerät eingeweiht werden, deshalb haben wir für den Festtag eine Kooperation mit dem Matthias Pullem Haus und dem Seniorennetzwerk durchgeführt. Mit großem Bangen haben wir an den Himmel geschaut und bis zur letzten Minute die Regentropfen gezählt.
Um 14.00 Uhr wurde der Spielplatz durch Herrn Pfarrer Sebastian und Herrn Diakon Kleesattel, unter Mitwirkung der Kinder des Katholischen Kindergartens St. Remigius. unter der Leitung von Frau Pogoda, eingeweiht. Im Anschluss daran wurde das Seniorensportgerät im Garten des Matthias Pullem Hauses gesegnet. Hier konnten sich die Spender von der Verwendung Ihrer Gelder überzeugen und selbst probieren. Frau John (Abteilungsleitung beim Amt für Jugend und Familie, Abtlg Kinderinteressen und Jugendförderung) schnitt gemeinsam nach Einführung durch Frau Ross-Belkner und unter Mitwirkung eines der Kinder das rote Band durch und gab den Spielplatz offiziell frei. Auf dem Spielplatz wurden Kinderspiele angeboten und Edda der Clown war für die Kinder da. Süßigkeiten und Getränke rundeten den Rahmen ab. Unterstützt wurden die durchführenden hier von der Familie Hesse und ihrer Jugend sowie Frau Heider.
Im Matthias Pullem Haus bot ein Ergotherapeuten-Team ebenfalls Kinderspiele und eine Bastelaktion an. Hier war dann auch die Möglichkeit, für das leibliche Wohl zu sorgen. Es wurden Waffeln, Kuchen Kaffee, Kakao und Eis angeboten. Unsere engagierten ehrenamtlichen Helfer versorgten Bewohner und Besucher wie immer sehr gut. Herr Schorn spielte Akkordeon und sorgte für eine sensationelle Stimmung bei Jung und Alt. Ebenfalls war die Dorfgemeinschaft mit Maikönigin Vorort.
Im Rahmen des Seniorennetzwerkes gab es eine kleine Befragung: Was gefällt mir in Sürth, was fehlt mir in Sürth, welche im Alter von 8 Jahren bis 82 Jahren beantwortet wurden. Auch die Frage nach der persönlichen Stadtteilgrenze wurde gestellt.
Und auch Petrus meinte es gut mit uns. Bis auf wenige Tropfen konnten alle den Nachmittag trocken geniessen.
Die Gemeinsamkeit würden wir gern weiterführen. Im Matthias Pullem Haus gibt es einen offenen Mittagstisch. Ausser montags und mittwochs ist am Nachmittag von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Kiosk und Cafeteria geöffnet.
Selbstverständlich kann das Seniorensportgerät von allen Anwohnern genutzt werden. Es ist ein Oberarm und Schultertrainer, an dem die Gelenke trainiert werden können. Gerne geben wir nach Absprache auch eine Einführung.